Figurationen des Übergangs

Kunst und Wissenschaft können allgemein als diejenigen Bereiche gelten, in denen über „das Leben“ schlechthin nachgedacht wird, wo im Speziellen aber auch Reflexionen über die Voraussetzungen und Möglichkeiten der eigenen Praxis erfolgen.

Der Programmbereich FIGURATIONEN DES ÜBERGANGS thematisiert Zonen und Dynamiken zwischen Leben und Tod, Individuum und Kollektiv, Kunst und Leben. Er widmet sich Gestalten und Gestaltungen des Transitorischen in den Künsten sowie in der kulturellen Imagologie und konturiert Stationen einer Kulturgeschichte des Schöpferischen und der Zerstörung, von Anfang und Ende.

 

 

Bildnachweis: Hans Pollhammer, ohne Titel (Ahoi), Acryl/Lw., 2008, Detail

Laufende Veranstaltungen

Juliane Rebentisch: Melancholie, Kritik, Kunst

Vortrag

18:00

Juliane Rebentisch ist Professorin für Philosophie und Ästhetik an der HfG Offenbach. Ihr Vortrag wird sich dem Verfall als einer Figuration des Übergangs widmen.

mehr »

Ausstellung „Milch und Honig. Utopien der Fülle“

Ausstellung

17:00

Ausstellungseröffnung Milch und Honig. Utopien der Fülle im Enter: Raum für Kunst im KunstQuartier

Ausgehend von konkreten Objekten, Praktiken, Mythen und Sagen zu Milch und Honig sowie Allegorien der Abundantia porträtiert und befragt diese Ausstellung Milch und Honig als existentielle nährende Substanzen an den Schnittstellen von Natur und Kultur, von Tieren, Pflanzen und Menschen.

 

mehr »

Nachhaltig vergänglich. Zur Materialität des Verfalls

Ausstellung, Tagung

17:00

Die transdisziplinäre Tagung erprobt die Tauglichkeit des Begriffs der Vergänglichkeit zur Befragung aktueller künstlerischer, ökologischer und politischer Diskurse. Denn angesichts von Mikroplastik in Ozeanen und Atommüll in Bergwerken wirkt die stereotype Vanitas-Formel „Omnia transeunt“ – „Alles vergeht“ wie ein utopisches Versprechen.

 

 

 

mehr »

Vergangene Veranstaltungen

Ringvorlesung: Gestaltungsdimensionen von Bildung – ästhetisch/praxeologisch: Matthias Bruhn

Vortrag
15. Jun. 2022, 17:00 - 18:30

Unipark Nonntal, HS E.003 (Georg Eisler)

mehr »
Mittwoch 15 Juni 2022

Ringvorlesung: Gestaltungsdimensionen von Bildung – ästhetisch/praxeologisch: Sabine Harter-Reiter

Vortrag
08. Jun. 2022, 17:00 - 18:30

Unipark Nonntal, HS E.003 (Georg Eisler)

mehr »
Mittwoch 08 Juni 2022

Ringvorlesung: Gestaltungsdimensionen von Bildung – ästhetisch/praxeologisch: Sabine Reh

Vortrag
02. Jun. 2022, 17:00 - 18:30

Stefan-Zweig-Hörsaal, Pädagogischen Hochschule Salzburg

mehr »
Donnerstag 02 Juni 2022

Michael Hagemeister

Vortrag
31. Mai. 2022, 18:00 - 20:00

W&K-Atelier, 1. OG, KunstQuartier

mehr »
Dienstag 31 Mai 2022

Ringvorlesung: Gestaltungsdimensionen von Bildung – ästhetisch/praxeologisch: Jörg Trempler

Vortrag
25. Mai. 2022, 17:00 - 18:30

Unipark Nonntal, HS E.003 (Georg Eisler)

mehr »
Mittwoch 25 Mai 2022

Ringvorlesung: Gestaltungsdimensionen von Bildung – ästhetisch/praxeologisch: Arnd-Michael Nohl

Vortrag
18. Mai. 2022, 17:00 - 18:30

Unipark Nonntal, HS E.003 (Georg Eisler)

mehr »
Mittwoch 18 Mai 2022

Schriften

Aufsätze, Rezensionen und Miszellen des Programmbereichs “Figurationen des Übergangs”, interuniversitäre Kooperation von Universität Mozarteum / Paris-Lodron-Universität Salzburg unserer digitalen Schriftenreihe „Figurationen des Übergangs. Schriften zu Wissenschaft und Kunst“ (https://transition.hypotheses.org)

Lehre

Die Lehre am Programmbereich Figurationen des Übergangs ist eng mit Forschung und künstlerischer Praxis verknüpft: Tagungen, Workshops, Vorträge und Ausstellungsprojekte werden vielfach in die Lehre integriert. Die Studierenden sind dadurch in den Austausch zwischen Forschung und künstlerischer Praxis eingebunden. Lehre, Forschung und Vermittlung stehen in einem stetigen Wechselverhältnis.

Unser Programmbereich wird von Wissenschaftler*innen und Künstler*innen von Universität Mozarteum und Universität Salzburg getragen, der sogenannten ‚Kerngruppe‘. Ihre Mitglieder stammen aus den bildenden und darstellenden Künsten sowie den Literatur-, Kultur- und Kunstwissenschaften. Sie organisieren am Programmbereich Veranstaltungen und führen Lehrveranstaltungen durch.

Mehr Informationen

Publikationen

Hier finden Sie Publikationen, die vom Programmbereich Figurationen des Übergangs unterstützt wurden und/oder aus Veranstaltungen des Programmbereichs hervorgegangen sind.

Kuon, Peter / Laville, Béatrice / Magne, Élisabeth / Winter, Susanne Winter (Hrsg.): Polémiquer - Provoquer - Scandaliser, Presses Universitaires de Bordeaux 2019.

Bleuler, Anna Kathrin / Kern, Manfred / Kuon, Peter (Hrsg.): Poesie des Widerstreits. Heidelberg: Winter 2020.

Deutschmann, Peter / Herlth, Jens / Woldan, Alois (eds.): “Truth” and Fiction: Conspiracies and Conspiracy Theories in Eastern European Culture and Literature. Bielefeld: transcript 2020 (= Culture & Theory, 193).

Ehrmann, Daniel / Wolf, Norbert Christian (Hrsg.): Der Streit um Klassizität. Polemische Konstellationen vom 18. bis ins 21. Jahrhundert. Wien u.a.: Böhlau 2020.

Haitzinger, Nicole / Kollinger, Franziska (Hrsg.): Harlekinaden. Beiträge zum Aspekt des Polemischen in den szenischen Künsten. München: epodium 2020 (=Tanz & Archiv – Forschungsreisen. Auftritte und Theoria ästhetischen Wissens, 9).

Brandt, Sigrid (Hrsg.): Massen Sterben – Wege des Erinnerns an zwei Weltkriege in europäischer Perspektive. Berlin: Hendrik Bäßler 2021.

Haitzinger, Nicole / Kolb, Alexandra (eds.): Post-Utopia and Europe in the Performing Arts. München: epodium 2021. Das Buch wird auch als E-Book verfügbar sein.

Degner, Uta / Gürtler, Christa (Hrsg.): Gespenstischer Realismus. Texte von und zu Kathrin Röggla. Wien: Sonderzahl 2021.

Assinger, Thomas / Ehrmann, Daniel (Hrsg.): Gelehrsamkeit(en) im 18. Jahrhundert. Autorisierung – Darstellung – Vernetzung. Heidelberg: Winter 2021 (=Beihefte zum Euphorion. Zeitschrift für Literaturgeschichte, 116).

Degner, Uta / Gürtler, Christa (Hrsg.): Elfriede Jelinek: Provokationen der Kunst. Berlin: De Gruyter 2021.

Haitzinger, Nicole / Kolb, Alexandra (eds.): Dancing Europe. Identities, Languages, Institutions. München: epodium 2022.