Symposium

Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten / Post-Utopia and Europe in the Performing Arts

Das Symposium widmet sich hauptsächlich zwei Fragen: Wie werden die szenischen Künste der Gegenwart von den politischen, institutionellen, ökonomischen und gesellschaftlichen Realitäten in Europa bestimmt? Auf welche Weise reflektieren und entwerfen die performativen Künste „Europa“ in zeitgenössischen Produktionen und welche historischen Resonanzen sind diesbezüglich zu konstatieren?

This symposium will principally address two questions: How are the scenic arts in Europe currently determined by its political, institutional, economic and social realities? What are the ways in which the performing arts reflect and construct “Europe” in contemporary productions and which historical resonances can be established with regard to this?

Panels: Post/Utopia – Multilingual Europe – Migration, Boundaries, (Trans-)National

Panel discussion: European contemporary performing arts policy: a local perspective (Fr 24.1. , 15.00–16.30 Uhr)

Professionals, tätig in den Bereichen Theater, Tanz, Choreographie, Performance, Dramaturgie und Kulturvermittlung, erörtern die Kulturpolitik auf europäischer Ebene, ihre Ziele, Wirkung und künftige Ausrichtung.

Performing arts professionals active in the spheres of theatre, dance, choreography, performance, dramaturgy and art education discuss European-level artistic policy, its goals, effects and future directions.

Mit: Angela Glechner, Christoph Lepschy, Katharina Schrott, Julia Schwarzbach, Theresa Seraphin, Moderation: Anna Leon

 

Konzept: Nicole Haitzinger (Salzburg), Alexandra Kolb (Roehampton)

Eine Veranstaltung des Programmbereichs Figurationen des Übergangs und der Abteilung für Musik- und Tanzwissenschaft (PLUS) in Kooperation mit der SZENE Salzburg im Rahmen des Performing New Europe Festivals

Bildnachweis: Martin Argyroglo