W&K >

GESUNDHEITSFÖRDERNDE EFFEKTE VON MUSIKHÖREN – DIE ROLLE DES PSYCHOBIOLOGISCHEN STRESSSYSTEMS Urs Nater (Universität Wien)

PRÄSENZVORTRAG & ONLINE-WEBINAR

In der Reihe MUSIK & MEDIZIN

Im „Music & Health Lab“ an der Universität Wien werden die potentiell positiven Effekte von Musik auf Gesundheit und Krankheit untersucht. Dabei interessiert insbesondere die Rolle des Musikhörens, das richtig eingesetzt zu einer Stressreduktion führen kann, die wiederum gesundheitsförderliche Effekte auslösen kann. Im Rahmen von experimentellen Studien und methodischen Ansätzen im Alltag der Versuchsperson werden die Zusammenhänge von Musikhören, psychologischen und biologischen (insb. endokrine Stressachse) sowie Gesundheitsparametern (insb. Immunsystem) untersucht. Der Vortrag gibt einen Überblick über abgeschlossene, laufende und geplante Studien.

 

Urs Nater ist Univ.-Professor für Klinische Psychologie des Erwachsenenalters am Institut für Klinische und Gesundheitspsychologie, Fakultät für Psychologie an der Universität Wien.
Er ist Experte für Stressforschung und stressrelevante Systeme (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse, Immunsystem, autonomes Nervensystem) sowie für Biomarker stressabhängiger medizinisch unzureichend erklärbarer körperlicher Beschwerden (insbesondere chronische Erschöpfung) sowie Leiter der „Music and Health laboratory“.

 

Die neue Salzburger Vortragsreihe „MUSIK & MEDIZIN“ präsentiert wissenschaftliche und künstlerische Beiträge führender internationaler Expertinnen und Experten verschiedener Disziplinen, um die Wechselwirkungen und Mechanismen zwischen Erfahrung, Verarbeitung und psychophysiologischen Auswirkungen von Musik auf den Menschen zu untersuchen und gleichzeitig zu verstehen, wie Musik Gesundheit und Wohlbefinden fördern kann.

Die Vorträge in dieser Reihe sind auch Teil einer disziplinübergreifenden Lehrveranstaltung, in der jeweils Themen aus dem Forschungsumfeld der eingeladenen Vortragenden diskutiert werden.

 


Konzeption und Organisation

Katarzyna Grebosz-Haring (Systematische Musikwissenschafterin |PB (Inter)Mediation, Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst | Universität Mozarteum Salzburg / Universität Salzburg).
In Zusammenarbeit mit Günther Bernatzky (Biologe | Fachbereich Biowissenschaften, Ökologie und Evolution, Universität Salzburg) und Leonhard Thun-Hohenstein (Kinder- und Jugendpsychiater | Universitätsklinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, Christian Doppler Klinik, Paracelsus Medizinische Universität Salzburg)

 

 

Join Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/webappng/sites/uni-salzburg/meeting/download/99ff59d8fe0f484f963334fa4382c24e?siteurl=uni-salzburg&MTID=m5273956c172a2c20b2d398c7d249a752