W&K >

Interuniversitäres Doktoratsstudium

Das interuniversitäre Doktoratsstudium Wissenschaft und Kunst wird gemeinsam von der Universität Mozarteum Salzburg und der Paris Lodron Universität Salzburg angeboten und umfasst 6 Semester. Das Studium richtet sich an Interessenten/Interessentinnen, die sowohl eine wissenschaftliche Ausbildung haben als auch Kompetenzen im Bereich der künstlerischen bzw. kulturellen Produktion aufweisen. Den Abschluss des Studiums bilden die Annahme einer Dissertation und die Absolvierung einer Disputation in Form einer kommissionellen Prüfung.

 

Ziele

Der Gegenstandsbereich des Doktoratsstudiums ist grundsätzlich an der Schnittstelle von Wissenschaft und Kunst angesiedelt und soll dazu beitragen, die Wissensbestände beider Bereiche zu integrieren. Das interdisziplinäre Doktoratsstudium vermittelt und fördert Theorieverständnis und methodische Kompetenzen auf postgradualem Niveau zwischen und mit den verschiedenen Disziplinen, insbesondere aber zwischen Theorie und Praxis der Künste und kultureller Produktion. Ziel des Doktoratsstudiums ist die hervorragende Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, indem über die akademische Berufsvorbildung hinaus die Fähigkeit zur selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit vermittelt wird. Die Absolventen/Absolventinnen kennen den aktuellen Stand der Forschung in ihrem Fachgebiet. Sie können verschiedene Positionen im Schnittbereich von Wissenschaft und Kunst kritisch analysieren und sind in der Lage, neue Forschungsfragen zu entwickeln und methodisch fundiert zu bearbeiten mit dem Ziel, einen eigenständigen Beitrag zur wissenschaftlichen und künstlerischen Forschung zu leisten.

Abschluss

Absolventen/Absolventinnen dieses Studiums wird durch Bescheid der akademische Grad Doctor of Philosophy (PhD) verliehen.

Erstinformation

Erstinformation Interuniversitäres Doktoratsstudium Wissenschaft und KunstUniversität Mozarteum Salzburg / Paris Lodron-Universität Salzburg (Stand: 14.03.2019)

Bewerbungsverfahren

Die Zulassung zum Doktoratsstudium setzt den Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Diplom- oder Masterstudiums an einer Universität oder Fachhochschule oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten postsekundären Bildungseinrichtung voraus. Als fachlich in Frage kommend gelten jedenfalls Abschlüsse in den an der Paris Lodron Universität Salzburg sowie der Universität Mozarteum Salzburg angebotenen Studien.
Im Falle eines Master- oder Diplomabschlusses aus einem anderen Studium muss für den Nachweis der Gleichwertigkeit eine Master- oder Diplomarbeit vorliegen, die mit dem geplanten Dissertationsvorhaben in einem fachlichen Zusammenhang steht.

Die Zulassung zum Studium erfolgt auf Grundlage eines qualitativen Auswahlverfahrens bestehend aus:

  • einem Motivationsschreiben,
  • einer Beschreibung des wissenschaftlichen Werdegangs sowie der künstlerischen bzw. kulturellen Erfahrungen und Kompetenzen,
  • der Abgabe eines Exposees,
  • der Abhaltung eines Bewerbungsgesprächs,
  • Wahl/Absprache eineR BetreuerIn.

Curricularkommission

Vorsitz

Univ. Prof.in Dr. in Nicole Haitzinger
Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft, Universität Salzburg, Unipark
Nonntal, Erzabt Klotzstr. 1, Raum 2.435
Sprechstunde: Mittwoch 17.00-18.00 (Anmeldung über das Sekretariat: musik.tanzwissenschaft(at)sbg.ac.at)
Homepage
E-Mail: nicole.haitzinger(at)sbg.ac.at
Tel. +43 (0)662 8044 4673

 

Vizevorsitz

Dr.in Hildegard Fraueneder
E-Mail: hildegard.fraueneder(at)moz.ac.at

 

Ordentliche Mitglieder

ProfessorInnen:

Univ. Prof.in Dr.in Nicole Haitzinger (PLUS)
Univ. Prof.in Dr.in Elisabeth Klaus (PLUS)
Univ. Prof. Dr. Martin Losert (MOZ)

Mittelbau:

Dr.in Hilde Fraueneder (MOZ)
a.o. Univ. Prof.in Dr.in Michaela Schwarzbauer (MOZ)
Ass. Prof. Mag. Dr. Frank Walz (PLUS)

Studierende:

Katharina Anzengruber M.A.
Judith Engel BA M.A. (MOZ)

 

Ersatzmitglieder

ProfessorInnen:

Univ. Prof. Dr. Manfred Kern (PLUS)
Univ. Prof. Dr. Nils Grosch (PLUS)
Univ. Prof. Dr. Bartolo Musil (MOZ)
Prof. Dr. Norbert Wolf (PLUS)

Mittelbau:

Dr.in Uta Degner (PLUS)
Dr. Iwan Pasuchin (MOZ)