W&K >

Copyright: Ambrusch

Katrin Ackerl Konstantin

Schauspielerin, Regisseurin, Kulturwissenschaftlerin. Schauspielausbildung Konservatorium für Musik und darstellende Kunst Wien (1994 Diplom). Psychologiestudium Universität Wien und Klagenfurt (2013 Mag.a phil). Partizipative Theaterformate und Forschungen in Österreich, Kroatien, Peru, Quatar, Bangladesch und Iran. Leitung eines FWF-geförderten Artistic Research-Projekts. Publikationen. Vorträge an den Universitäten Wien/Klagenfurt, Mexiko City, Malta, Tschechische Republik.
www.konstantin.cc

 

Dissertationsvorhaben: 

Führen wir uns auf! 
Rollenvielfalt und Irritation in theatralen Aufführungen aus queer feministischer Perspektive

Erstbetreuerin: Univ.-Prof.in Dr.in Nicole Haitzinger, Paris-Lodron-Universität Salzburg, Fachbereich Musik- u. Tanzwissenschaften

Zweitbetreuerin: Dr.in Andrea Zimmermann, Universität Mozarteum Salzburg, Thomas Bernhard Institut / Zentrum Genfer Studies, Basel, Schweiz

Drittbetreuerin: Dr.in Regina Klein, freie Wissenschaftlerin

 

Abstract

Inwieweit sind im Theater der Gegenwart „erwünschte Darstellungen“ (Goffman 2003) in Bezug auf Geschlechterrollen zu beobachten, wie werden diese von Darstellerinnenseite erlebt und „welche Art von Kritik mit Blick auf die heutigen Praktiken des Theaters“ (Ebert et al. 2018: 15) kann dahingehend formuliert werden? In einem theoretischen Teil werden kulturwissenschaftliche und genderrelevante Performance- und Performativitätstheorien mit Rollentheorien aus dem soziologischen Bereich in Beziehung gesetzt. In einem ersten empirischen Teil werden Theateraufführungen mittels tiefenhermeneutischen Ansatzes analysiert, in Hinblick darauf, welche Darstellungen unbewusst ausgelassen werden, da sie einem kulturellen Selbstverständnis widersprechen. Der zweite empirische Teil widmet sich dem Bereich Rollenvielfalt mittels Experteninterviews von Schauspielerinnen und Schaupielstudentinnen. Die Ergebnisse und Interviews werden Teil einer Aufführung, die unter dem Titel Führen wir uns auf! realisiert wird. Den Hintergrund der gesamten Forschung bildet eine queer-feministische Perspektive, die sich „aus machtkritischer Perspektive mit der Ordnung der Geschlechter und Sexualitäten auseinandersetzt“ (vgl. Sieben 2010: 210, Engel 2002) und diese in Frage stellt. Diese Aspekte berücksichtigend, beforscht diese Arbeit Darstellungen von Geschlecht in Bezug auf Rollenvielfalt im Theater des 21. Jahrhunderts, deren Irritationen und Neuverhandlungen.

 


 

Let´s make a scene about it!
Questioning common gender roles in theatric performances from a queer feminist point of view with an utopian prospect

To what extent so called desirable portrayals (see Goffman 2003) concerning gender roles can be found at the contemporary theatre? How far these roles are experienced as restrictions by the performers themselves? And how can we stage utopian gender scenarios concentrating on the issue of critique concerning today´s theatre practices ( see Ebert et al. 2018:15)? In a theoretical part theories of performance and performativity with relevance for gender will be taken and related to role theories from sociology. In a first empirical part theatre performances will be analysed by depth-hermeneutical method dealing with the fact that “inadequate” representations are causing irritations at an unconscious level, because they oppose an inherent cultural self-concept. The second empirical part is using expert interviews of actresses and  female dramatic arts´ students in the context of gender norms in their career.  The materials and results from both empirical research parts will be presented by a performance itself. It will be realised entitled “Let´s make a scene about it!”.
The background of the research work is a queer feminist perspective, which deals with the system of genders and sexualities (vgl. Sieben 2010:210, Engel 2002) questioning them at the same time. Considering these aspects this research investigates presentations of gender regarding the plurality of roles in the 21st century theatre, their irritations and renegotiations.

 

Katrin Ackerl Konstantin is actress, director, and cultural scientist. Acting studies Conservatorium for Music and Performing Art Vienna (Diploma 1994), Studies of Psychology /University Vienna and Klagenfurt (Diploma 2013). Participative theatre projects and research in Austria, Croatia, Peru, Quatar, Bangladesh and Iran. Leader of a FWF funded artistic research project. Publications. Lectureship at Universities in Austria/Vienna/Klagenfurt, Denmark, Mexico City, Malta, Czech Republic.
http://www.konstantin.cc