W&K >
  • Deutsch

Christian Hartard

Christian Hartard (geb. 1977 in München) arbeitet als Künstler und Kunstwissenschaftler. Nach einer Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule (DJS) studierte er an der Akademie der Bildenden Künste München und schloss das Studium der Kunstgeschichte an der Universität München mit einer kunstsoziologischen Dissertation ab (Kunstautonomien. Luhmann und Bourdieu, Edition Metzel 2010). 2010–2012 war er Postdoc-Stipendiat der Fritz-Thyssen-Stiftung, 2013–2018 Künstlerischer Mitarbeiter von Gregor Schneider und Florian Pumhösl an der Akademie der Bildenden Künste München.
http://www.hartard.com

 

Dissertationsvorhaben:

Performative Objekte. Von Repräsentation zu Präsenz: Künstlerische Forschungen zu einer Konkreten Ästhetik

 

Abstract

In meinem Projekt arbeite ich künstlerisch wie wissenschaftlich an ,performativen Objektenʻ: skulpturalen Elementen, die weder eine definierte Funktion besitzen noch eine feste Anordnung bilden, sondern einen offenen Rahmen für Partizipation bieten, indem sie ohne Vorgaben getragen, benutzt, bewegt, neu arrangiert, umgestaltet oder erweitert werden können. Der kalkulierte Kontrollverlust des Künstlers oder der Künstlerin zielt auf eine Emanzipierung der ‚Betrachter*innen‘, denen eine nicht nur rezeptive, sondern eine produktive Beteiligung an den künstlerischen Operationen zugestanden wird. Mein Projekt etabliert performative Objekte als theoretisches Konzept der ästhetischen Reflexion und zugleich als Arbeitsprogramm für meine eigene künstlerische Tätigkeit. Die geplante Werkserie verstehe ich als Laboratorium, das durch die Beteiligung anderer Künstler*innen, professioneller Performer*innen, Angehöriger gezielt ausgewählter gesellschaftlicher Gruppen oder auch zufälliger Besucher*innen mit Leben gefüllt wird. Die Wissens- und Erfahrungsgewinne, die aus diesen experimentellen Anordnungen zu ziehen sind, dienen im Sinne eines empiriegestützten Artistic Research der Entwicklung eines epistemologischen Modells, mit dem sich einerseits performative Objekte beschreiben und analysieren lassen, das andererseits aber wiederum als theoretischer Impuls in meine künstlerische Praxis eingespeist wird.
Website: www.icaros.org

 


 

Performative Objects. From Representation to Presence: Artistic Research on Concrete Aesthetics

Within my project—both as an artist and as a researcher—I work on ʻperformative objectsʼ: sculptural elements which do not possess a defined function nor form an invariant order, but offer an open frame for participation as they can be worn, used, moved, rearranged, reshaped, or expanded without any explicit specifications. This calculated loss of artistic control aims at an empowerment of the viewers who become receptive and, at the same time, productive parts within the artistic operations. My project establishes performative objects both as a theoretical concept of aesthetic reflection and as a practical programme for my own artistic production. The objective is to create a series of performative objects as laboratories that might involve other artists, professional performers, members of specific social groups or random visitors. The empirical knowledge gained from these experimental arrangements will be used to develop an epistemological model that helps describing and analysing performative objects in general but can, as a theoretical impetus, also be refeeded into my artistic practice.
Website: www.icaros.org

 

Christian Hartard (b. Munich, 1977) works as an artist and art historian. A graduate of the German School of Journalism (DJS), he studied at the Academy of Fine Arts Munich and completed his art history studies with a doctorate from the University of Munich (Kunstautonomien. Luhmann und Bourdieu, Edition Metzel 2010). He was a Fritz Thyssen Foundation Postdoctoral Fellow 2010—2012 and taught as a Lecturer with Gregor Schneider and Florian Pumhösl at the Academy of Fine Arts Munich 2013—2018.