W&K > > > W&K-Forum

INNER GARDEN – post.shut.down.sound.scape (SWEET SPOT)

Miniaturen und kleine Stücke, die sich künstlerisch mit der jüngsten Isolations-Zeit beschäftigen,  von Eduardo Antiao (Impressionen),  Alexander Bauer (vertical day #1; vertical day #2), Achim Bornhöft, (Perimeter; Parcours)Marco Döttlinger (Laminarphasen), Valerie Fritz (time and flexibility), Steffen KrebberMartin Losert (Heraus), Javier Torres Maldonado (Jardín privado), Werner Raditschnig (Electronic Garden), Josef Ramsauer (abtauchen – auftauchen), Silvia Rosani (Quando le assenze risuonano [Dt. Wenn die Abwesenheiten mitschwingen]), Kilian Schwoon u.a. sind an kleinen Hörstationen verteilt im Mirabellgarten zu hören: Durch den Garten flanierend und nach Lust und Laune an einer Station verweilend, kann den Installationen an je ausgesuchten Orten gelauscht werden. Der barocke Mirabellgarten mit seinen verschiedenartig angelegten Bereichen bietet für dieses Format einen idealen Ort.

Die Veranstaltungsreihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. Stücke des Genres werden gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich über das Gehörte auszutauschen. Die Reihe findet in unterschiedlichen Räumen bzw. an verschiedenen Orten in Salzburg statt, die konzeptuell in Bezug auf die Programmgestaltung berücksichtigt werden.

Idee, Technik und Moderation der Reihe:

  • Alexander Bauer (Komponist, Organist | SEM Studio für Elektronische Musik, Universität Mozarteum Salzburg)
  • Achim Bornhöft (Komponist, Leiter Institut für Neue Musik | Universität Mozarteum Salzburg)
  • Marco Döttlinger (Komponist | Institut für Neue Musik, Universität Mozarteum Salzburg)
  • Martin Losert (Saxophonist, Instrumentalpädagoge, Leiter Department Musikpädagogik, Leiter PB (Inter)Mediation | Universität Mozarteum Salzburg)

Eine Zusammenarbeit des Programmbereichs (Inter)Mediation mit dem Studio für Elektronische Musik und dem Institut für Neue Musik der Universität Mozarteum Salzburg