W&K >

W&K-Forum: Sweet Spot. BIOTOP

Als Biotop (griechisch βίος bíos, deutsch ‚Leben‘, und τόπος tópos, deutsch ‚Ort‘) wird gemeinhin der Lebensraum verschiedener Tier- und Pflanzenarten bezeichnet. Ein Soundscape könnte man als eine akustische Bestandsaufnahme eines Lebensraumes betrachten, also als eine Art akustisches Biotop. Internationale Komponist*innen und Klangkünstler*innen jeglichen Alters waren eingeladen, Konzepte für Klanginstallationen einzureichen, die sich mit dem Thema „akustisches Biotop“ befassen.

Fünf Konzepte wurden ausgewählt und werden mittels eines 16-Kanal-Lautsprecher-Systems, das in die Gartenarchitektur des Orangeriegartens im Mirabellgarten integriert wird, präsentiert:

Natalia DOMÍNGUEZ RANGEL: „Anamnesis“ (Amsterdam/Wien)
IRRADIATION: “Biocenose“ (Wien)
Sebastian FRISCH: „Woodscape“ (Salzburg)
• John HWANG: „Potoib“ (Salzburg)
Florian KINDLINGER / Krystian KOENIG (technische Umsetzung): “Limbo“ (Wien/Salzburg)

Gefördert mit freundlicher Unterstützung durch die Stadt Salzburg


Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. Es werden Stücke des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss über das Gehörte auszutauschen.

Idee, Technik und Moderation der Reihe:

  • Alexander Bauer (Komponist, Organist | SEM Studio für Elektronische Musik, Universität Mozarteum Salzburg)
  • Achim Bornhöft (Komponist, Leiter Institut für Neue Musik | Universität Mozarteum Salzburg)
  • Marco Döttlinger (Komponist | Institut für Neue Musik, Universität Mozarteum Salzburg)
  • Martin Losert (Saxophonist, Instrumentalpädagoge, Leiter Department Musikpädagogik, Leiter PB (Inter)Mediation | Universität Mozarteum Salzburg)


Eine Zusammenarbeit von (Inter)Mediation mit dem Studio für Elektronische Musik und dem Institut für Neue Musik der Universität Mozarteum Salzburg