Mag.a art. Anna Stadler

Anna Stadler hat an der Kunsthochschule Mozarteum Bildhauerei/Bildnerische Erziehung bei Ruedi Arnold und an der Universität Salzburg Germanistik studiert. Sie ist künstlerisch in den Bereichen Plastik, Installation und Aktion tätig (Ausstellungstätigkeit im Museumspavillon Salzburg, Kunstraum fünfzigzwanzig, Galerie das Zimmer, KunstQuartier ..) und veröffentlicht Textexperimente in Literaturzeitschriften und Anthologien (Lesetätigkeit im Literaturhaus Salzburg, SOLI.café, Wortmeldungen-Lesenacht ..). Sie erhielt AIR-Stipendien für Paliano/IT und die Schmiede-Akademie, Medien- und Projektförderungen des Landes Salzburg, darf in einem Förderatelier arbeiten und war Finalistin beim Münchner Kurzgeschichtenwettbewerb sowie auf der Shortlist des Wortmeldungen-Förderpreises. Seit 2019 ist sie Doktorandin am interuniversitären Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, sowie Mitherausgeberin von archipel – Zeitschrift für Kunst, Theorie & Literatur.
https://www.annamariastadler.com/

 

Dissertationsvorhaben:

Fortschreibung des Unabgeschlossenen
Zum Verhältnis von situations-spezifischen Kunstformen und Narrativen der Transition

Erstbetreuerin: Assoz. Prof.in Dr.in Uta Degner, Paris-Lodron-Universität Salzburg, Fachbereich Germanistik

Zweitbetreuerin: Dr.in Hildegard Fraueneder, Universität Mozarteum Salzburg, Bildende Künste und Gestaltung

 

Abstract

In diesem Forschungsprojekt sind situations-spezifische Kunstformen von Interesse, welche sich in Form widerspenstiger und rhizomatischer Gebilde in ihrer Unbestimmtheit häufig einer Repräsentation und Dokumentation entziehen, sodass man als Rezipient*in zu keinem stabilen Bild gelangt. Entlang der Achsen Produktion – Situation – Rezeption wird dabei recherchiert, notiert und arrangiert, indem das Forschungsprojekt selbst als Situation begriffen und angeordnet wird. Dabei liegt der Fokus auf drei wesentlichen Aspekten situations-spezifischer Arbeiten: auf deren relationalem Charakter, auf der unbestimmbaren Topologie und auf dem transformativen Potential.
Es wird zudem die Frage danach gestellt, in welcher Form situations-spezifischen Kunstformen Narrative der Diskontinuität inhärent sind, indem die Unbestimmtheit der künstlerischen Situation durch Narration nicht aufgelöst, sondern fortgeschrieben wird. Untersucht wird, in welcher Form Erzählungen aus den Versatzstücken und oftmals hermetischen Fragmenten entstehen, sodass die Rezipierenden in einer Erkundung der künstlerischen Situation Narrationen generieren, die keiner kohärenten Logik folgen, sondern – so die These dieses künstlerischen Forschungsprojektes – ebenso wandelbar sind, wie die künstlerischen Situationen selbst, sodass reziproke Zusammenhänge in der ästhetischen Erfahrung erzeugt werden. Die Betrachtenden schreiben sich auf diese Weise durch den Rezeptionsprozess der künstlerischen Kompositionen in die transitorische Narration der situations-spezifischen Arrangements ein.

 


 

Narratives of Indetermination, Ambiguity and Transition
A study of ephemeral art situations and processes

This research project will examine experimental and contemporary works of art and art projects, which feature a temporary, transitive character and are regarded as situation-specific, meaning they consider context as a starting point, disturbing element, obstacle and inspiration. Narratives and aesthetics of transition, indetermination and ambiguity will be examined to see whether they offer hybrid potentiality because of their testing and negotiating qualities. There will be a focus on art projects in public spaces and in niches, which can take on the form of temporary interventions and actions, performative projects, changed use of space, alternative ways of action and experimental art spaces. These could be international, temporary projects like Francis Alÿs’s work When Faith Moves Mountains, on the one hand, or local ephemeral projects in the framework of the biennial arts festival minus20degree in Flachau/Salzburg, temporary projects of the initiative white club or interim use like the kvatier in Salzburg’s “Rauchmühle” on the other. The theories of Claire Doherty, Suzanne Lacy, Michael Warner, Gayatri Spivak, Claire Bishop, Severine Marguin and Martina Löw will serve as a basis for this thesis.
One assumption is that along with the transitive, temporary and situation-specific character of the examined works and with the processes of prior indetermination and ambiguity comes a stronger uncertainty and irritation as well as precarious situations and crises that could possibly arise. But these projects can also carry a vital potentiality and flexibility, which more permanent and more clear-cut structures would not show and which offer a discourse of experimental debate. Furthermore, the assumption that narration works as an opportunity for documenting ephemeral art processes and situations – and can be used methodically – will be explored. Through conversations with artists, participants and recipients a narration about temporary, transitive moments and situations will be made possible, which documents but also adjusts to the uncertain form of the works and projects, through the potential of indetermination that is inherent to narration.

Short biography

Anna Stadler was born in 1992 in Oberndorf/Salzburg. She studied art (sculpting), German (language and literature studies), literary and cultural studies at the Mozarteum and at Paris Lodron Universität Salzburg. She has practiced several different occupations in the art, culture and education sectors (art education, art and curatorial projects, teaching, social work, participation in the art space fünfzigzwanzig, literary publications in mosaik, erostepost, zündeln itd.).
https://www.annamariastadler.com/