W&K >

ABGESAGT: Sweet Spot: RINGMODULATION

Der Sweet Spot wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt!

Ringmodulation meint ein Verfahren, bei dem zwei Signale miteinander multipliziert werden, üblicherweise eine Sinuswelle mit einem anderen Eingangssignal. Ringmodulationen sind in der elektronischen Musik eines der ältesten Verfahren zur Synthetisierung von Klängen. Schon Harald Bode (1947), Meyer-Eppler (1949) und später Komponisten wie Stockhausen (etwa im Gesang der Jünglinge von 1956) und Louis und Bebe Barron (Forbidden Planet 1956) verwendeten Ringmodulationen in ihren Kompositionen.

Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektroakustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue Stücke, aber auch „Klassiker“ des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss über das Gehörte auszutauschen.

Idee, Technik und Moderation der Reihe:

  • Alexander Bauer (Komponist, Organist | SEM Studio für Elektronische Musik, Universität Mozarteum Salzburg)
  • Achim Bornhöft (Komponist, Leiter Institut für Neue Musik | Universität Mozarteum Salzburg)
  • Marco Döttlinger (Komponist | Institut für Neue Musik, Universität Mozarteum Salzburg)
  • Martin Losert (Saxophonist, Instrumentalpädagoge, Leiter Department Musikpädagogik, Leiter PB (Inter)Mediation | Universität Mozarteum Salzburg)


Eine Zusammenarbeit von (Inter)Mediation mit dem Studio für Elektronische Musik und dem Institut für Neue Musik der Universität Mozarteum Salzburg