ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG

Gestaltungsdimensionen von Bildung – Ästhetisch/Praxeologisch: Einführung

Die Ringvorlesung diskutiert ästhetische und praxeologische Gestaltungsdimensionen von Bildung im Sinne eines ‚Formgebungsprozesses‘. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Salzburger Bildungslabore und des Programmbereichs “Figurationen des Übergangs” der Interuniversitären Kooperation Wissenschaft & Kunst zwischen Universität Salzburg und Universität Mozarteum. Beide Einrichtungen operieren jeweils an den Schnittstellen von Universität und Schule sowie Wissenschaft und Kunst. Aus dieser transgressiven Praxis heraus ist die Professionsbildung der Lehrer*innen unter der Prämisse zu prüfen, dass alle Studierenden unabhängig von ihrer Disziplin einen Bildungsprozess erleben. In der Ringvorlesung sind deshalb auch die Auswirkungen des universitären Erkenntnisprozesses für die Lehrer*innenausbildung, die universitäre Ausbildung und die universitären Prozesse insgesamt zu beleuchten. Dazu sollen Vertreter*innen der Bildungswissenschaften und Pädagogik, Wissenschaftsforschung und Philosophie, Literaturwissenschaften und Ästhetik, Mathematik und Sportwissenschaften, Kunstgeschichte und Geschichtswissenschaften sowie der Fachdidaktiken zu Wort und ins Gespräch kommen.

 

Zeit / Ort: 2. März bis 29. Juni 2022, jeweils am Mittwoch 17.00 s.t. bis 18.30 Uhr, Unipark Nonntal, Erzabt Klotz-Str. 1, HS 3 Georg Eisler (E.003)

Konzeption, LV-Leitung: Ulrike Greiner, Werner Michler, Fabio Nagele, Romana Sammern

Bildnachweis: André-Henri Dargelas (1828–1906): Le tour du monde (Ausschnitt). Öl/Leinwand, 46 x 37,5 cm. Privatsammlung. Foto: Wikipedia Commons

Studierende können in PlusOnline bzw. MozOnline die Ringvorlesung unter der LV-Nr. 901.351 belegen.