Martina Fladerer, M.A. BA

Martina Fladerer (*1989) absolvierte den Studiengang „Kultur und Wirtschaft“ mit den Fächern Germanistik/BWL an der Universität Mannheim, bevor sie an der Hochschule für Musik Nürnberg und an der Universität Mozarteum Salzburg ihre instrumentalpädagogischen Studien im Fach Klarinette aufnahm. Daneben war sie als Instrumentallehrkraft für Klarinette und in der Theaterpädagogik des Landestheaters Salzburg tätig und arbeitet als freischaffende Musikerin und Musikvermittlerin.

 

Dissertationsvorhaben:

Sound(ing) Surprises!
Räume partizipativen Musizierens von Erwachsenen für Erwachsene

Abstract

Obwohl die meisten Erwachsenen in ihrer Freizeit Musik hören, und also Musik eine Rolle im Leben von Erwachsenen spielt, ist nur ein geringer Teil von ihnen kreativ bzw. musikalisch tätig. Dies mag damit zusammenhängen, dass diese Altersgruppe vorrangig als Rezipierende wahrgenommen wird. Während das Angebot an neuen Hör-Formaten wächst, bleiben experimentellere, flexible und niederschwellige Mitmachangebote für Erwachsene rar und sind vor allem im Bereich digitaler Musizierräume sowie im Bereich der Community Music zu finden.
Die Herausforderung hinsichtlich der Gestaltung entsprechender Musizierräume liegt in der Diversität der Zielgruppe sowie in der Lebensphase selbst. Das Übertragen von Ansätzen aus der Pädagogik wird daher in Bezug auf die Fokusgruppe Erwachsene als wenig fruchtbar erachtet. Stattdessen scheint der heutagogische Ansatz relevant, bei dem einerseits von komplexen Strukturen und Realitäten ausgegangen wird und andererseits selbstbestimmte Prozesse und der_die Lernende im Zentrum stehen.
Ausgehend von der Frage, wie soziale bzw. performative Räume gestaltet werden müssen, damit sie das Interesse von Erwachsenen wecken und zum musikbezogenen Agieren anregen, werde ich zunächst einen offenen Crowdsourcing-Prozess anstoßen. Erwachsene erwarten auch in musikalischen Kontexten selbstbestimmt agieren zu können. Die Einbeziehung der Erwachsenen in die Design- und später die Implementierungs- und Evaluierungsphase denkbarer Musizierräume ist daher wesentlich, um tatsächliche Bedürfnisse und Wünsche dieser Zielgruppe berücksichtigen zu können.
Erstens gehe ich davon aus, dass Erwachsene dann musizieren, wenn weder unsichtbare Barrieren – wie das Zweifeln an der eigenen Musikalität – noch zeitlich-logistische oder physisch-räumliche Verhinderungsgründe bestehen. Prämisse ist, dass der Mensch sich als ‚homo ludens‘ durch seinen (wissenden) Spieltrieb auszeichnet und an Neuem interessiert ist. Zweitens gilt es, die Hypothese zu überprüfen, inwiefern Musik durch ihr vielgestaltiges Wesen dafür geeignet ist, Formen des Experimentierens, des Ausprobierens und des gemeinsamen Handelns zu integrieren. Hier gehe ich davon aus, dass offene Formate zu einer Flexibilität der Begrifflichkeit des Musizierens, der Form und ihrer Erscheinung führen. Die Ausgestaltung innovativer Lösungen im Bereich des partizipativen Musizierens soll mithilfe der ‚Action Research‘, der ‚Design Based Research‘ sowie von Methoden wie ‚World Café‘ oder ‚Guerilla Research Tactics‘ wissenschaftlich greifbar gemacht werden. In der Umsetzungsphase gilt es, die Musizierkonzepte auf Nachhaltigkeit, Akzeptanz und Partizipationsgrad zu evaluieren.

 


 

Sound(ing) Surprises! – Participatory Music Spaces by Adults for Adults

Although listening to music is a very common practice among adults, and therefore music plays a significant role in adults’ lifestyles, only few are actively engaged in being creative or making music themselves. That might also be related to the view on non-professionals as mainly recipients in the field of music. While these days people can choose between a wide range of experimental and novel listening settings, participatory approaches for adults are still rather uncommon in German speaking countries and can be found mostly in the area of digital music spaces or the upcoming field of Community Music.
In order to design participatory music spaces for adults, the demanding challenge lies in considering the diversity of the target group as well as the specifics of adulthood. Therefore, it does not seem eligible to just refer back to pedagogy as a framework but rather to include a heutagogy approach which offers relevant aspects for self-determined music settings. Granting autonomy to potential participants, from designing to implementing and evaluating participatory music spaces, is essential as adults demand for self-determination in musical contexts, too.
Never losing sight of the main questions, the process is built on the idea of crowdsourcing: What are adults’ crucial needs, expectations and hopes? How can you achieve to create participatory music spaces for adults – referring to sociological and performative space theories –, which arouse the interest of adults and encourage their active involvement?
The primary assumption is that adults seize the occasion of creating music if neither underlying subconscious restraints like doubting one’s own ‘musicality’ nor barriers of time, place and location hinder them – taking into account the premise that mankind, homo ludens, is characterized by its ludic drive to explore unfamiliar terrain. Another hypothesis is that music through its versatile nature is perfectly capable to integrate the experimental and playful trying-out in itself. Thereby the conception of music, its mode and its appearance are continuously reshaped and becoming flexible – which is essential when thinking of innovative ways in the field of participatory music making. By implementing methods like Action Research and Design Based Research or World Café or Guerrilla Research Tactics the aim of this research is to create new approaches of participatory music spaces. Furthermore, these concepts should be evaluated in relation to their sustainability, acceptance and grade of participation.

Short biography

Martina Fladerer is PhD student at the doctoral program “Arts and their social impact – Dynamics of change” (Paris-Lodron-University of Salzburg/Mozarteum University Salzburg). She graduated from the interdisciplinary Bachelor “German Studies and Economics” (University of Mannheim) before accomplishing her studies in instrumental pedagogy with clarinet as main subject (Nuremberg University of Music and Mozarteum University Salzburg).